Lebensversicherungen

Vorsicht ist bei vielen Ankauf-Angeboten veranlasst, die mit hohen Renditen locken oder den Kaufpreis in Raten zahlen wollen. Meist kommen die Angebote per email, unverlangtem Telefonanruf oder in ähnlicher Weise.

Vor einem Verkauf am sog. Zweitmarkt sollte unbedingt eine unabhängige Bewertung eingeholt werden. Falls Sie bereits geschädigt wurden , sollten Sie eine Strafanzeige erstatten und eine Meldung an die BAFin vornehmen.

Bisher müssen Lebensversicherer die Hälfte der Bewertungsreserven an ihre Kunden ausschütten. Diese Regel will die Bundesregierung abschaffen (zu Gunsten der Versicherungsunternehmen). Im Gegenzug ist geplant, die Garantieverzinsung von Lebensversicherungen zu senken (von 1,75 % auf 1,25 %). Die Provision für Vermittler soll gedeckelt werden. Schließlich sollen solche Lebensversicherungsunternehmen, die ihre Zusagen nicht einhalten können, die Ausschüttung von Dividenden an ihre Aktionäre einstellen.

Lebensversicherungen, insbesondere fondsgebundene LV

In- und ausländische Versicherungsgesellschaften bieten seit vielen Jahren sogenannte fondsgebundene Lebensversicherungen an. Die Prämie wird dabei in ein bestimmtes Produkt angelegt, z.B. in ein Wertpapier oder einen Investmentfonds. Oft ist die Anlageentscheidung des Versicherers völlig intransparent und für den Anleger nicht nachvollziehbar. Der Versicherungskunde soll sich mit Verlusten abfinden, ohne dass ihm diese im Einzelnen nachgewiesen werden. Versicherungskunden sollten ihre Verträge daher anwaltlich prüfen lassen, bevor möglicherweise Verluste eingetreten und Schadensersatzansprüche verjährt sind.

Lebensversicherung mit Darlehen

Tausenden von Anlegern wurden Lebensversicherungen – meist der Clerical Medical oder der Scottish Mutual – verbunden mit einer Darlehensaufnahme angeboten. Die Initiatoren solcher sogenannter Kapitalanlagen verschwiegen aber die damit verbundenen Risiken. Die finanzierende Bank behielt sich nämlich die Bewertung der Lebensversicherungspolice vor und forderte bei einer Unterdeckung zusätzliche Sicherheiten, die meist nicht beigebracht werden können. In einem aktuellen Fall hatte der Anleger eine Lebensversicherung bei der Clerical Medical erworben und dafür ein Darlehen in Höhe von 738.000,00 Euro aufgenommen. Der Anleger musste dann feststellen, dass der Wert der Police nur 350.000,00 Euro beträgt. Die Rentenzahlungen aus der zugleich abgeschlossenen Lebensversicherung bei der Alten Leipziger wurden reduziert, sodass die Zinsen der darlehensgebenden Bank nicht mehr bedient werden können. Anleger können Schadensersatzansprüche gegen die Vermittler solcher Modelle geltend machen, da in den der Kanzlei bekannten Fällen auf die erheblichen Risiken nicht deutlich hingewiesen wurde. Ansprüche können zudem gegen die Lebensversicherung sowie die finanzierende Bank geltend gemacht werden, da die fehlerhafte Beratung auf die Beteiligten des Anlagemodells durchschlägt.

Lebensversicherung mit Fremdfinanzierung

Viele Anleger haben in den vergangenen Jahren Lebensversicherungen verschiedener Gesellschaften erworben, darunter der CMI, SMI, Vienna Life und anderer Versicherungsgesellschaften, bei gleichzeitiger Aufnahme eines Darlehens. Oft wurden Anleger anlässlich der Beteiligung nicht ordnungsgemäß über die entsprechenden Risiken aufgeklärt. Der Darlehensgeber kann die Police während der Laufzeit bewerten und Nachsicherheiten verlangen. Dies hat in vielen Fällen dazu geführt, dass die finanzierende Bank den Kredit gekündigt und fällig gestellt hat. Anleger sollten ihre Verträge prüfen (lassen), ob eine ordnungsgemäße Beratung über die Risiken stattgefunden hat. Die Kanzlei prüft und verfolgt Ansprüche gegenüber den Lebensversicherungen und finanzierenden Banken sowie den Vermittlern, die keine ordnungsgemäße Beratung geleistet haben. Die Kanzlei Mattil & Kollegen arbeitet ständig auch mit Kollegen in England, der Schweiz und anderen Ländern zusammen, da die Verträge teilweise nach dortigem Recht zu beurteilen sind.

Lebensversicherungsfonds

Viele LV-Fonds befinden sich in wirtschaftlichen Problemen. Die Kanzlei vertritt zahlreiche Anleger verschiedener solcher Fonds und steht für eine Prüfung Ihrer Ansprüche zur Verfügung.

KanzleiMattil

Ansprechpartner

Kanzlei Mattil
Fachanwälte für Bank-und Kapitalmarktrecht

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 089 242938-0
Fax: +49 089 242938-25