MagForce AG stellt Insolvenzantrag - schockierte Anleger sollten dringend Schadensersatzansprüche prüfen lassen!

Völlig überraschend für Aktionäre hat die MagForce AG, ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, am 26.07.2022 Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt, nachdem reorganisatorische Maßnahmen nicht zu den erwarteten Kosteneinsparungen führten. Am 27. Juli 2022 hat das Amtsgericht Charlottenburg den Berliner Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Dieser nun zunächst zu prüfen, ob das Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Diese Entwicklung kam für die Aktionäre MagForce AG völlig überraschend. Denn die Halbjahreszahlen und der Halbjahresbericht zum 30.6.2022 klang noch vielversprechend. Darin lautete ist insbesondere wie folgt:

„MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2021 und operative Highlights bekannt

  • MagForce USA hat von CMS (Centers for Medicare and Medicaid Services), die Zusage für die Übernahme des Großteils der Kosten für die laufende klinische Studie in den USA erhalten. Zuvor hatte die AMA (American Medical Association) im April 2022 den kommerziellen Abrechnungscode genehmigt
  • Da die klinische Studie zur fokalen Ablation von Prostatakrebs in von MagForce betriebenen Behandlungszentren stattfindet, kann MagForce jetzt die Behandlung von Studienpatienten in Rechnung stellen, was den Übergang zur kommerziellen Nutzung erleichtert
  • Europa: nach COVID19-bedingtem Rückgang starker Anstieg der Behandlungen von Glioblastompatienten“

Um die Finanzierung der laufenden Geschäftstätigkeit und insbesondere der Studie in den USA in einem aufgrund verschiedenster Faktoren insgesamt sehr unsicheren Marktumfeld sicherzustellen, hat der Vorstand im laufenden Geschäftsjahr 2022 verschiedene Finanzierungsmaßnahmen beschlossen und umgesetzt:

Im Januar hat MagForce AG im Rahmen einer Vereinbarung mit der US-amerikanischen Investmentfirma Yorkville Advisors Global LP Wandelanleihen in Höhe von EUR 3,0 Mio. ausgegeben. Im Februar hat MagForce AG die Wandelschuldverschreibungsvereinbarung mit Lansdowne Investment Company Cyprus Limited verlängert und zusätzliche EUR 2,0 Mio. unter dieser Wandelschuldverschreibung ausgegeben. Darüber hinaus wurde im Juni mit der Lansdowne Investment Company Cyprus Limited ein Inhaberschuldverschreibungsvertrag mit einem Gesamtvolumen von bis zu 3,5 Mio. EUR abgeschlossen. 

Über MagForce AG und MagForce USA, Inc.

Die MagForce AG, gelistet im neuen Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse (MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Das unternehmenseigene NanoTherm Therapiesystem ermöglicht die gezielte Behandlung solider Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung superparamagnetischer Nanopartikel.

NanoTherm®, NanoPlan® und NanoActivator® sind Bestandteile der Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Hirntumoren. Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern.

Der Aktienkurs von MagForce (WKN: A0HGQF, ISIN: DE000A0HGQF5, Chart) brach in Folge des Insolvenzantrags massiv ein. Die Hintergründe, weshalb das Unternehmen in finanzielle Probleme geraten ist, sind bisher unbekannt. Im Geschäftsbericht 2021 schrieb die MagForce AG noch, dass auf Basis der verfügbaren Kreditlinien ein Finanzplan aufgestellt wurde, wonach die Geschäftstätigkeit für die Geschäftsjahre 2022 und 2023 finanziert werden könne. Umso überraschender ist jetzt der Insolvenzantrag.

Betroffene Aktionäre und Anleihegläubiger sollten sich dringend anwaltlich beraten lassen. MATTIL Rechtsanwälte bündelt die Interessen der betroffenen Anleger, um deren Rechte zu wahren und durch kollektive Anspruchsverfolgung Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Betroffene Anleger können gerne für einen unverbindlichen Informationsaustausch bei uns registrieren lassen und weitere Informationen anfordern. Hierzu senden Sie uns bitte eine e-mail mit Ihren Kontaktdaten an:

fohrer@mattil.de

KatjaFohrer

Ansprechpartner

Katja Fohrer
Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht

Email: fohrer@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-42
Fax: +49 89 242938-45


NEWSTICKER:

Wirecard : Musterverfahren gegen Ernst & Young GmbH u. a. und Anklage gegen Markus Braun   |   Deutsche Lichtmiete stellt Insolvenzantrag - Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts des Betruges - Geschädigte Anleger sollten zur Durchsetzung ihrer Rechte dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen! | Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung