Betrug mit angeblichem Festgeld

Zahlreiche Unternehmen werben damit, Konten im Ausland als Festgeldanlage zu vermitteln.

Unternehmen wie z.B. Sparpiloten, Zinspiloten, Zins 24, Zinsflug, Eurozins, Zürichzins, Zinsvergleich, Zinsfox und ständige Neue arbeiten mit dem folgenden Trick:

Der interessierte Anleger bekommt die Überweisungsdaten mit seinem eigenen Namen als Kontoinhaber, z.B. bei der Caixabank in Spanien. Der Anleger überweist das Geld und das Konto wird sofort abgeräumt. Wie das funktioniert? Nur die IBAN stimmt, aber der Kontoinhaber ist der jeweilige Verbrecher. Seit einigen Jahren müssen die Banken die Übereinstimmung von IBAN und Kontoinhaber nicht mehr prüfen. Eine typische EU-Regulierung, die zwar eine schnelle Überweisung gewährleistet, aber Betrug Tür und Tor öffnet. Wegen der Häufigkeit der Fälle plant die EU eine Änderung.

Wenden Sie sich umgehend an MATTIL & Kollegen, die Ihnen weiterhilft, falls Sie Opfer eines Betruges geworden sind.

PeterMattil

Ansprechpartner

Peter Mattil
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Email: mattil@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


NEWSTICKER:

Wirecard: Musterverfahren ist eröffnet / MATTIL ist Musterklägervertreter   |   Project-Immobilienfonds | Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden. Klagen gegen EY Global eingereicht. | P&R: Der BGH entscheidet über Rückforderungen bei P&R; Dritte Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung