DavorCoin

DavorCoin, ein weiterer Anbieter von Kryptowährungen, wie Bitcoins und Ether, hatte durch die Veräußerung von Coins innerhalb weniger Monate mehrere Millionen Euro von Anlegergeldern eingenommen. Alleine an einem Tag sollen Coins im Wert von mehr als einer Million Euro verkauft worden sein. Ende Januar 2018 teilte DavorCoin mit, dass an der Mindesteinlagezeit nicht mehr festgehalten werde. Dies hatte einen Kurssturz des DavorCoins von 170 USD auf lediglich 0,4 Cent innerhalb weniger Tage zur Folge.

Die Münchener Polizei ermittelt aktuell im Zusammenhang mit der Kryptowährung IOTA. Anleger hatten in die erworbenen IOTA in elektronische Geldbörsen, sog. Wallets, abgelegt. Die Betreiber der Websites lasen die Passwörter der Anleger aus und räumten am 19.01.2018 die Wallets der Anleger leer. Bisher haben sich mehr als 480 geschädigte Anleger gemeldet. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Ermittlungen über 3,5 Millionen.

KanzleiMattil

Contact

Kanzlei Mattil

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


Sind Sie von diesem Fall betroffen?


NEWSTICKER:

Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung  |   Aktuelle Urteilsbesprechung von Katja Fohrer in BKR Heft 6/2021, zum BGH-Urteil BGH XI ZB 35/18 - Vorrang spezialgesetzlicher Prospekthaftung