DEUTSCHE LICHTMIETE

Update 04.03.2022

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat die Erwerber der Anleihen und der Partizipationsscheine aufgefordert, die Ansprüche bei ihr anzumelden. Die Staatsanwaltschaft wird das beschlagnahmte Vermögen selbst verteilen.

Kanzlei MATTIL vertritt die Anleger


Staatsanwaltschaft Oldenburg führt Ermittlungsverfahren und durchsucht die Geschäftsräume der Deutsche Lichtmiete.

Laut der Pressemitteilung der STA Oldenburg besteht der Verdacht des Betruges. Die Beschuldigten hätten erkannt, dass das Modell nicht tragfähig war und gleichwohl weiteres Kapital eingeworben.

Die Kanzlei MATTIL steht betroffenen Anlegern zur Seite und informiert über weitere Details.

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Oldenburg und der Zentralen Kriminalinspektion Oldenburg


Deutsche Lichtmiete AG und weitere Gesellschaften

Die Emittentin ist eine Aktiengesellschaft, die nach eigener Darstellung (u.a. auf www.lichtmiete.de/unternehmen) als Teil einer Unternehmensgruppe, den Erwerb, den Handel und die Vermietung von energieeffizienten Beleuchtungsanlagen, insbesondere LED-Technik betreibt.

Das zur Finanzierung benötigte Kapital wird im Wesentlichen von Anlegern erlangt. Die Finanzierung erfolgt über zwei verschiedene Modelle nämlich einerseits das Modell der Direktinvestition, bei der Anleger die Technikprodukte (LED-Leuchten) über drei Direkt-Investitionsgesellschaften erwarben. Die Gesellschaften mieteten die Lichtobjekte von den Investoren und vermieteten diese weiter an gewerbliche Kunden. Nach Ablauf einer fest vereinbarten Mietzeit erwarben die Gesellschaften ihre Produkte von den Anlegern zu einem vorab fest vereinbarten Kaufpreis zurück, wobei den Anlegern eine jährliche Rendite von über 5% zugesagt wurde. Später hat die Emittentin ab 2018 bis 2021 Unternehmensanleihen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich begeben.

Bei den nachfolgend aufgeführten mit der Emittentin verbundenen Unternehmen ist Herr Alexander Hahn stets Allein-Geschäftsführer mit Ausnahme der Vertriebsgesellschaft, die durch Herrn Alexander Hahn und Herrn Roman Teufl als Geschäftsführer vertreten wird:

  • Deutsche Lichtmiete 2. Direkt Investitionsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 211981
  • Deutsche Lichtmiete 3. Direkt Investitionsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 213144
  • Deutsche Lichtmiete Direkt-Investitonsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 210393
  • Deutsche Lichtmiete Finanzierungsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 212488
  • Deutsche Lichtmiete für Pflegeheime und Kliniken GmbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 216046
  • Deutsche Lichtmiete Handelsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 206595
  • Deutsche Lichtmiete Produktionsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 207794
  • Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 206334
  • Deutsche Lichtmiete Vertriebsgesellschaft für ethisch-ökologische Kapitalanlage mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 207230
  • DL Erste Beteiligungsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 203112
  • DL Zweite Beteiligungsgesellschaft mbH, AG Oldenburg (Oldenburg) HRB 209680

Die Emittentin hat die folgenden Unternehmensanleihen begeben:

  • EnergieEffizienzAnleihe 2022
  • EnergieEffizienzAnleihe 2023
  • EnergieEffizienzAnleihe 2025
  • EnergieEffizienzAnleihe 2027

Aktuell stellt sich die Situation bei der Emittentin und der mit ihr verbundenen Unternehmen so dar, dass sich die verantwortlich Handelnden Personen einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Oldenburg ausgesetzt sehen.
So teilt die Staatsanwaltschaft Oldenburg in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Zentralen Kriminalinspektion Oldenburg am 9.12.2021 mit, dass ein Ermittlungsverfahren gegen vier Verantwortliche der Unternehmensgruppe geführt werde.
Weiter wird mitgeteilt, dass der Anfangsverdacht bestehe, dass die Beschuldigten zu einem bislang nicht bekannten Zeitpunkt, möglicherweise während des Laufs der Direktinvestitionsprogramme erkannt haben, dass das von ihnen betriebene Investorenmodell nicht tragfähig und ungeeignet war, um die Bezahlung der fälligen und künftig fällig werdenden Forderungen der Anleger aus den Einnahmen der Lichtgeräte zu genieren. Dennoch sollen sie von 2018 bis 2021 weiteres Kapital von Investoren durch die Platzierung von Inhaber-Schuldverschreibungen in einer Gesamthöhe von über 100 Millionen Euro eingeworben haben. Aufgrund dessen seien Durchsuchungsbeschlüsse erlassen und vollstreckt worden.

Am 5.1.2022 wurde nun durch das Amtsgericht Oldenburg die vorläufige Vermögensverwaltung über das Vermögen der Deutsche Lichtmiete Vermietungsgesellschaft mbH sowie weitere Gesellschaften der Unternehmensgruppe angeordnet und ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. Dieser wird nun prüfen, ob jeweils ein Insolvenzverfahren eröffnet wird. Im Falle der Eröffnung der Insolvenzverfahren sind die Forderungen der Anleger dort anzumelden. Dies sollten Anleger nicht selbst machen, sondern hierzu dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, um keinen Rechtsverlust zu riskieren.  Darüber hinaus sollten betroffene Anleger dringend  Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung gegen die Hintermänner anwaltlich prüfen und durchsetzen lassen. 
(Stand 10.01.2022)

Ansprechpartner für geschädigte Anleger:

Rechtsanwalt Peter Mattil
Rechtsanwalt Ralph Veil
Rechtsanwältin Katja Fohrer  

www.mattil.de

mattil@mattil.de
veil@mattil.de
fohrer@mattil.de

KanzleiMattil

Contact Person

Kanzlei Mattil

Email: service@skouz.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


NEWSTICKER:

Wirecard : Musterverfahren gegen Ernst & Young GmbH u. a. und Anklage gegen Markus Braun   |   Deutsche Lichtmiete stellt Insolvenzantrag - Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts des Betruges - Geschädigte Anleger sollten zur Durchsetzung ihrer Rechte dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen! | Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung