Wölbern Invest Fonds England 1

Wir prüfen derzeit für mehrere Anleger des Vierundsechzigste IHF geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG Schadenersatzansprüche wegen Prospektfehlern und wegen Falschberatung. Die Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank, die die an den Niederländischen Staat vermietete Fondsimmobilie in Haarlem finanziert hat, hat das Objekt neu einwerten lassen mit dem Ergebnis, dass die Fondsgesellschaft aufgrund einer Regelung im Darlehensvertrag eine Sondertilgung nebst Vorfälligkeitsentschädigung zu leisten hat. Deshalb werden derzeit keine Ausschüttungen an die Anleger mehr geleistet.

Im Prospekt findet sich kein Hinweis auf diesen wesentlichen Umstand. Ist die finanzierende Bank berechtigt, Sondertilgungen zu verlangen, kann dies im Falle fehlender Liquidität des Fonds klar zum Nachteil der Anleger führen, da er keine Ausschüttungen mehr erhält. Sollte es darüber hinaus zur Kündigung des Darlehensvertrages kommen, ist auch ein Totalverlust der Anlage möglich, wenn der Fondsgesellschaft keine Umschuldung gelingen sollte.

Dieses Risiko hätte im Prospekt deutlich Erwähnung finden müssen. Dies stellt nach unserer Einschätzung einen Prospektfehler dar, der einen Schadensersatzanspruch der Anleger gegen die Initiatoren/Emittenten oder sonstige Gründungsverantwortliche des Fonds auslöst. Zudem kommt die Haftung der die Anlage vermittelnden Berater in Betracht. Diese hätten auf dieses Risiko hinweisen müssen, soweit sie den Anleger mithilfe des Prospektes geworben haben.

Vergleichbar sieht die Situation bei dem im Jahr 2006 aufgelegten Immobilienfonds Wölbers Invest Fonds England 1 aus. Dem Fonds gehört eine gewerbliche Immobilie in London, bei der es ebenfalls zu einer Neubewertung der Immobilie durch die finanzierende Bank kam. Nach Ansicht der Bank wurde eine vertraglich festgelegte Untergrenze des Sicherungswertes der Immobilie durchbrochen. Auch hier gehen wir von einem Prospektfehler aus, der Haftungsansprüche gegen die Gründungsverantwortlichen und gegebenenfalls gegen den Anlageberater auslöst.

KanzleiMattil

Contact Person

Kanzlei Mattil

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


NEWSTICKER:

Wirecard : Musterverfahren gegen Ernst & Young GmbH u. a. und Anklage gegen Markus Braun   |   Deutsche Lichtmiete stellt Insolvenzantrag - Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts des Betruges - Geschädigte Anleger sollten zur Durchsetzung ihrer Rechte dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen! | Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung