German Pellets GmbH

Die Kanzlei Mattil & Kollegen vertritt Gläubiger der German Pellets GmbH. Die inzwischen insolvente German Pellets GmbH hat insgesamt 3 Anleihen (mit einem Volumen von über 200 Mio. €) sowie Genussrechte (mit einem Volumen von über 35 Mio. €) ausgegeben.

Wir raten allen Anleihegläubigern, ihre Rechte aktiv wahrzunehmen; insbesondere durch die Wahl eines gemeinsamen Vertreters, der ihre Interessen im Insolvenzverfahren vertritt. Der gemeinsamen Vertreter wird aus der Insolvenzmasse bezahlt wird. Gerne vertreten wir Ihre Interessen in den anstehenden Gläubigerversammlungen in Wismar und prüfen darüber hinaus weitergehende Ansprüche.

Unsere Kanzlei vertritt seit über 20 Jahren die Interessen von Anlegern auch in Insolvenzverfahren. Sowohl Rechtsanwalt Mattil, als auch Rechtsanwalt Borowski sind bereits gemeinsame Vertreter in anderen Insolvenzverfahren und haben sich stets für eine transparente und umfassende Begleitung der Insolvenzgläubiger stark gemacht.

Die Vollmacht für Gläubigerversammlung der Anleihegläubiger finden Sie hier...

Unterlagen zur Anmeldung für die Gläubigerversammlungen finden Sie auch unter: https://german-pellets.insolvenz-solution.de/Dokumente, die Sie uns gerne ausgefüllt und handschriftlich unterzeichnet im Original überlasse können. 

Bitte beachten Sie, dass allein eine Registrierung bei der Insolvenzverwaltung nicht ausreicht. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an RA Borowski borowski(@)mattil.de, per Fax: 089 24293865 oder per Telefon an: 089 242938-68 oder -18.  

Die aktuellen Entwicklungen:

Insolvenzverfahren über das Vermögen der German Pellets Genussrechte GmbH

Herr Rechtsanwalt Dr. Sven-Holger Undritz (von der Kanzlei White & Case) wurde mit Beschluss des Amtsgerichts Schwerin (Insolvenzgericht) zum vorläufigen Insolvenzverwalter der German Pellets Genussrechte GmbH bestellt. Die German Pellets Genussrechte GmbH hat nach eigenen Angaben 50 Mio. € Genussrechtskapital eingesammelt.

ARD plus minus, RA Mattil zur Insolvenz von German Pellets

Zum Beitrag: Hohe Verluste statt Top-Rendite bei Mittelstandsanleihen klicken Sie hier

Vorläufiger Gläubigerausschuss

Herr Sascha Borowski, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, von der Kanzlei Mattil & Kollegen wurde vom Insolvenzgericht (Amtsgericht Schwerin) zum Mitglied des vorläufigen Gläubigerausschusses bestellt. Herr Borowski vertritt dort die Interessen der Anleihegläubiger (Kapitalanleger).

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen

Die Staatsanwaltschaft Rostock prüft aufgrund einer Anzeige, ob ein Anfangsverdacht wegen Unterschlagung bestehe.

Interview: WismarFM im Gespräche mit Rechtsanwalt Borowski

Zum Interview klicken Sie hier...

Rechtsanwältin Schmudde wird vom Insolvenzgericht als vorläufige Insolvenzverwaltern bestellt

Das Amtsgericht Schwerin ist dem Antrag auf Eigenverwaltung (von der Gesellschaft am 10.02.2016 gestellt) nicht gefolgt und hat mit Beschluss vom 10.02.2016 Frau Rechtsanwältin Schmudde als vorläufige Insolvenzverwalterin eingesetzt, die sich nun einen Überblick über die Lage des Unternehmens verschaffen wird.

Das Amtsgericht Schwerin (Insolvenzgericht) lehnt Eigenantrag ab

Die German Pellets GmbH hat am 10.02.2016 einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Schwerin gestellt und zugleich die Eigenverwaltung beantragt. Seit Januar sank der Kurs der Anleihen und notierte z.T. bei unter 10 %. 

Die German Pellets GmbH hatte noch für den 10.02.2016 eine Gläubigerversammlung der Anleihegläubiger (Anleihe 2011/16), die zum 01.04.2016 fällig wird, einberufen, um über die Verlängerung der Laufzeit der Anleihe abzustimmen. Zu dieser Abstimmung kam es nicht mehr, da die Gesellschaft am 09.02.2016 mitteilte, dass die Gläubigerversammlung nicht stattfinde.

KanzleiMattil

Contact Person

Kanzlei Mattil

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


Are you affected by this case?


NEWSTICKER:

Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung  |   Aktuelle Urteilsbesprechung von Katja Fohrer in BKR Heft 6/2021, zum BGH-Urteil BGH XI ZB 35/18 - Vorrang spezialgesetzlicher Prospekthaftung