HCI Hanseatische Immobilienfonds Holland XV GmbH & Co. KG

Die Anleger mussten im Juni 2012 erfahren, dass es um ihren Fonds schlecht bestellt ist. Sie mussten in einem Vorratsbeschluss über den Verkauf der Fondsimmobilien abstimmen. Die Insolvenz des Fonds droht. Als mögliche Gründe hierfür wurden die sinkenden Immobilienwerte sowie eine für die Fondsgesellschaft ungünstige Entwicklung des €/Schweizer Franken-Wechselkurses genannt. Der Fonds hat die Immobilien zum Teil mit Darlehen, die auf Schweizer Franken lauteten, finanziert. Die Anleger müssen nun - neben dem Verlust ihres eingesetzten Geldes - auch noch befürchten, Ausschüttungen, die sie bereits erhalten haben, wieder zurückzahlen zu müssen. Es handelt sich hierbei nicht um erwirtschaftete Rendite, sondern um Einlagenrückgewähr. Anleger sollten sich daher dringend anwaltlich beraten lassen, um Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Hier droht möglicherweise zum 31.12.2012 Verjährung der Schadensersatzansprüche!!!

(Rechtsanwältin Fohrer, 26.10.2012)

KanzleiMattil

Contact Person

Kanzlei Mattil

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


NEWSTICKER:

Wirecard : Musterverfahren gegen Ernst & Young GmbH u. a. und Anklage gegen Markus Braun   |   Deutsche Lichtmiete stellt Insolvenzantrag - Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts des Betruges - Geschädigte Anleger sollten zur Durchsetzung ihrer Rechte dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen! | Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung