HCI Hanseatische Immobilienfonds Holland XI GmbH & Co. KG

Die Mieteinnahmen reichen nicht aus, um die laufenden Kosten des Fonds zu decken. Die Anleger müssen daher befürchten, dass sie ihr gesamtes eingesetztes Kapital verlieren und zudem noch die bislang erhaltenen Ausschüttungen in Höhe von rund 44 % der Zeichnungssumme wieder zurückzahlen müssen, weil diese keine tatsächlich erwirtschaftete Rendite, sondern Einlagenrückgewähr waren. Die Anleger sollen nun 80 oder 90 % der erhaltenen Ausschüttungen als freiwillige Wiedereinlage leisten, um die Insolvenz abzuwenden. Die Kanzlei Mattil empfiehlt geschädigten Anlegern, umgehend Rechtsrat einzuholen und Schadensersatzansprüchen gegen die verantwortlichen Funktionsträger und gegen die beratende Bank geltend zu machen; nach Ansicht der Kanzlei Mattil ist der Prospekt fehlerhaft. Hierüber hätten die Treuhänderin und die Gründungsgesellschfter die Anleger aufklären müssen. Auch die beratenden Banken hätten gegenüber den Anlegern diese Prospektfehler richtig stellen müssen (Stand: 12.10.12, RA'in Fohrer).

KanzleiMattil

Contact Person

Kanzlei Mattil

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


NEWSTICKER:

Wirecard : Musterverfahren gegen Ernst & Young GmbH u. a. und Anklage gegen Markus Braun   |   Deutsche Lichtmiete stellt Insolvenzantrag - Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts des Betruges - Geschädigte Anleger sollten zur Durchsetzung ihrer Rechte dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen! | Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung