Eurozins

Sind Sie in Eurozins investiert? Schützen Sie Ihr Investment.

Ansprechpartner

Peter Mattil
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Email: mattil@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25

 

Unverbindlicher Kontaktbogen


Eine vermeintlich lukrative Anlage bietet die Firma

eurozins
Ringvägen 100
SE- 118 60 Stockholm
hello@euro-zins.com

auf deren webside euro-zins.com an. Sie bewirbt breitflächig Anlageprodukte, wie Fest- und Tagesgelder, Anlagen in ETF´s, Aktien, Edelmetalle, Immobilien, etc.. Mit Slogans wie: „Finden Sie Ihren passenden Sparplan. Für Ihre Kinder und Enkel oder Ihre Ziele und Wünsche“, „Beste Planung mit festen Zinsen. Monatlich, vierteljährlich, jährlich oder endfällig – so wie Sie es wollen“, oder „Optimieren Sie Ihren Vermögensaufbau mit Geldanlagen, die Ihren Ansprüchen gerecht werden“, erscheint das Angebot lukrativ und einfach. Dennoch finden sich eine Vielzahl von Ungereimtheiten und Widersprüchen, die zur Vorsicht mahnen:

Die „Euro-Zins“ wird angeblich „betrieben“ von der Firma Stockholms Berghantering AB und berichtet von deren Erfolgsgeschichte seit dem Jahre 2016, ihrem Gründungsjahr.

Die Euro-Zins gibt einen gewissen Mikkel Söderberg als „Chief Executive Officer & Founder“ an. Auch die Firmenadresse scheint ein Fantasieprodukt darzustellen. An der auf der webside der eurozins angegebenen, vermeintlichen Firmenadresse der Stockholms Berghantering AB, Ringvägen 100, SE- 118 60 Stockholm, befindet sich ein riesiges Parkhaus.

Recherchiert man dem gegenüber im Internet nach der Firma Stockholms Berghantering AB, so findet sich ein Eintrag der Firma unter der Adresse VIGELSJÖVÄGEN 26 B, Ort: 761 52 Norrtälje, Stockholms län, wobei es sich hierbei augenscheinlich um eine Privatadresse handelt. Die Aktiengesellschaft wird unseren Recherchen zufolge vertreten durch den Vorstand Moberg, Simon Jakob Kristoffer und dem stellvertretenden Vorstandsmitglied Wahlén, Anders Ronnie.

Auch die Beschreibung der angebotenen Anlageprodukte enthält eine Vielzahl von rechtlichen Widersprüchen.

Die von eurozins angebotenen Anlageprodukte sind auf deutsche Anleger ausgerichtet. Zum Einen wurde die webside ausschließlich auf deutsch ins Netz gestellt, ein schwedisches Pendant existiert nicht. Auch die rechtlichen Ausführungen basieren alleine auf deutschem Recht. Der Festgeldvertrag enthält beispielsweise die Regelung, „für die Aufnahme von Beziehungen vor Abschluss des Vertrages und für die Durchführung des Vertrages gilt deutsches Recht“, während jedoch in den AGB´s unter §8 dargestellt wird: „Die vertraglichen Beziehungen der Parteien richten sich nach dem Recht des Königreichs Schweden“.

Die Funktionsweise der Anlage erschient simpel: „Euro-Zins steht für die einfache Ein-Konto-Lösung: Mit nur einem kostenlosen Konto ermöglicht unser Anlegerservice Ihnen Zugang zu verschiedenen Banken mit lukrativen Anlageprodukten aus dem europäischen Ausland“. Auf diese Weise wird die Anlage zumindest beworben.

Die Hauptgeschäftstätigkeit der Euro-Zins wird in den Verträgen angegeben mit dem Spar- und Finanzierungsgeschäft. Daneben bietet das Finanzhaus auch Kapitalanlagen in Form von Festgeldverträgen und Prämien- und /Entnahmedepots an.

Die Formulierung bedeutet jedoch, dass die Gelder der Anleger von der eurozins verwahrt und verwaltet werden. Hierbei handelt es sich um eine erlaubnispflichtige Tätigkeit. In der Unternehmensdatenbank der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sind jedoch weder die Euro-Zins, noch die Stockholms Berghantering AB auffindbar.

Weder in der Broschüre, noch in den Vertragswerken (z.B. dem Festgeldvertrag mit der Euro-Zins wird dargelegt, was die eurozins nach Überweisung der Gelder durch den Anleger mit den Anlegergeldern unternimmt, oder zu unternehmen verpflichtet ist. Seitens der eurozins enthält der Vertag keinerlei Verpflichtungen, was die Nutzung, die Verwaltung der Gelder oder die angeblich beabsichtigte Vermehrung des Kapitals anbelangt. Es wird nicht annähernd darauf eingegangen, wie die Gelder zu verwenden sind, bei welchen Banken diese angelegt werden sollen, auf wen die Konten lauten und auf welche Art und Weise die vertraglich zugesicherten Zinsen erwirtschaftet werden sollen. Insbesondere ist keine getrennte Vermögensverwaltung gewährleistet.

Auf dem Festgeldvertag mit der Euro-Zins ist ein Logo einer Bank abgebildet. Dieses soll wohl den Eindruck vermitteln, dass es sich um ein Vertragswerk mit einer zugelassenen Bank handelt. Dieses Logo scheint jedoch lediglich auf dem Vertrag hineinkopiert worden zu sein.

Weder die von Euro-Zins in den Verträgen angegebene Firmenadresse, noch die gesetzliche Vertretung der Firma stimmen mit den Registereintragungen überein.

Sämtliche Schriftstücke, wie Vertragswerke, die AGB´s,  die Broschüre, etc. scheinen eine zusammengesetzte Copy-Paste-Version von Textbausteinen und Vertragswerken zu sein. Überall fehlt es an Schlüssigkeit und Vollständigkeit.

Als Fazit ist daher festzuhalten, dass eine Kapitalanlage bei, bzw. über die Euro-Zins sehr genau hinterfragt werden sollte.

Die Kanzlei Mattil steht Ihnen gerne für eine erste Einschätzung der Sach- und Rechtslage zur Verfügung. Natürlich ist eine erste Kontaktaufnahme kostenfrei. Gerne können Sie sich des Kontaktformulars bedienen.


siehe auch:

Festgeldkonten/Festzinskonten im Ausland, die auf den Namen des Anlegers eröffnet wurden, entpuppen sich als Betrugskonzept  (Festgeldkonten/Festzinskonten im Ausland, die auf den Namen des Anlegers eröffnet wurden, entpuppen sich als Betrugskonzept)

Vorsicht bei Überweisungen auf vermeintlich „eigenes“ Konto: Bank gleicht bei Überweisungen keinesfalls die IBAN mit dem im Überweisungsauftrag benannten Zahlungsempfänger ab

(Vorsicht bei Überweisungen auf vermeintlich „eigenes“ Konto: Bank gleicht bei Überweisungen keinesfalls die IBAN mit dem im Überweisungsauftrag benannten Zahlungsempfänger ab)

Zins24 & CO: Betrug im Internet  (Zins24 & CO: Betrug im Internet)

KanzleiMattil

Ansprechpartner

Kanzlei Mattil
Fachanwälte für Bank-und Kapitalmarktrecht

Email: info@mattil.de

Tel.: +49 89 242938-0
Fax: +49 89 242938-25


NEWSTICKER:

Eilmeldung zur UDI Insolvenz: Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen der UDI-Gesellschaften eröffnet | Wirecard: Rückforderung der Dividenden? | P&R: Erste Abschlagzahlung läuft | UDI Festzins: Insolvenzen in Eigenverwaltung  |   Aktuelle Urteilsbesprechung von Katja Fohrer in BKR Heft 6/2021, zum BGH-Urteil BGH XI ZB 35/18 - Vorrang spezialgesetzlicher Prospekthaftung