Mattil Rechtsanwälte München - Headerimage
Mattil Rechtsanwälte München Logo

BFI Bank

Das Insolvenzverfahren wurde eröffnet. Nach dem vorläufigen Bericht des Insolvenzverwalters gibt es keinen Investor, der ernsthaft an einer Übernahme der BFI Bank interessiert wäre. Nach den Feststellungen des Insolvenzverwalters herrschte in der BFI Bank eine totale Misswirtschaft. Die Geschäftsleitung war nicht einmal in der Lage, ordnungsgemäße Kreditakten zu führen. Außerdem wurden Kundengelder treuhänderisch angenommen, entgegen der Vereinbarung aber nicht treuhänderisch verwaltet, sondern mit dem Vermögen der BFI Bank vermischt. Dadurch wurde der Tatbestand der Untreue erfüllt. Die BFI Bank hat Verbindlichkeiten in Höhe von ca. 220 Mio € angehäuft. Das Insolvenzverfahren wird voraussichtlich einige Jahre dauern.
Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse können Schadensersatzansprüche gegen die verantwortlichen Geschäftsleiter der BFI Bank geltend gemacht werden. In dem uns vorliegenden Lagebericht zur Bilanz 2001 befindet sich der Hinweis des Vorstands, dass die Fortführung der Bankgeschäfte ernsthaft gefährdet ist. Dennoch wurden weiter Anleger eingeworben.
Viele Anleger haben über die BFI Bank Immobilienfondsanteile erworben. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (II ZR 387/02) können Einwendungen gegen die Fondsgesellschaften aus Falschberatung auch der BFI Bank entgegengesetzt werden, wenn es sich um ein verbundenes Geschäft handelt. Ein verbundenes Geschäft liegt vor, wenn das Darlehen und die Fondsbeteiligung vom gleichen Vermittler angeboten wurden. In jedem Einzelfall ist daher zu prüfen, ob die Zahlungen an die finanzierende Bank verweigert werden können.
Weitere Informationen gibt es unter: www.bfi-kunden.de
Die BFI Bank hat sich nun bereit erklärt, die Anteile an den Sachwert-Plus-Fonds zurückzunehmen und auf die gewährten Darlehen zu verzichten. Nach diesem ersten Erfolg wird sich die Kanzlei nun den anderen Produkten der BFI Bank und den entsprechenden Klagen zuwenden.
Arrest gegen Dr. Karl-Heinz W.! Der Kanzlei ist es für ihre Anleger gelungen, die in Deutschland bekannten Vermögenswerte des BFI-Bank-Gründers sicherzustellen und zu pfänden. Der Arrestbefehl wurde damit begründet, dass der Gründer zugleich der faktische Geschäftsführer war und den Anlegern persönlich für die Insolvenz verantwortlich ist. Ein Arrestgrund liegt vor, da die Besorgnis der Vereitelung der Zwangsvollstreckung besteht. Am 07.07.2006 hat das Landgericht Würzburg nochmals einen Arrestbefehl erlassen, mit dem Immobilienvermögen des Herrn Dr. Karl-Heinz W. gepfändet wurde, das die Kanzlei Mattil bei ihren Recherchen aufgefunden hat.

Veröffentlichungen zur BFI-Bank:

Darlehen in Schweizer Franken

Viele Bankkunden haben Darlehen aufgenommen, die in Schweizer Franken zurückbezahlt werden müssen. Die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank, den Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro aufzuheben, hat gravierende Folgen.

Viele Darlehensnehmer stellen die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, die Angelegenheit ohne Schaden zu lösen.

Die Kanzlei Mattil beschäftigt zahlreiche Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht und ist auf entsprechende Lösungen spezialisiert. Seit fast 20 Jahren unterhält die Kanzlei auch ein Büro in St. Gallen/Schweiz und vertritt viele Anleger, die eine Geschäftsverbindung in der Schweiz, bei dortigen Banken oder Vermögensverwaltern eingegangen sind.

Hypo Real Estate/IKB Bank

Gibt es eine allgemeine Staatsgarantie für Banken?
Nach der IKB Bank soll nun auch die Hypo Real Estate AG mit öffentlichen Mitteln „gerettet“ werden. Viele Bürger fragen sich nach der Rechtfertigung. In den vergangen Jahrzehnten sind unzählige deutsche Unternehmen pleite gegangen. Die wirtschaftlichen Verflechtungen durch den Verlust von Arbeitsplätzen, unter anderem bei Zulieferbetrieben, waren in vielen Fällen ungleich höher als bei der Hypo Real Estate oder bei der IKB Bank. Dort gab es aber keine Rettungspakete. Die IKB und die Hypo Real Estate sind doch nur zwei von knapp 3.000 Banken und verdienen keine Sonderbehandlung. Bei der zutrage getretenen Misswirtschaft müssen die Konsequenzen getragen werden.
Die Bundesregierung ist aufzufordern, ihre Rettungspolitik grundsätzlich auf den Prüfstand zu stellen.
Die insolventen Banken werden mit Milliardenbeträgen der Bundesregierung unterstützt. Viele Bürger stellen die berechtigte Frage, wie leichtfertig mit öffentlichen Geldern umgegangen wird. In den vergangenen Jahrzehnten sind unzählige deutsche Unternehmen pleite gegangen, die mit anderen Wirtschaftsteilnehmern eng verflochten waren. Dort gab es kein „Rettungspaket“, obwohl die wirtschaftlichen Folgen mindestens so gravierend waren. Die Hypo Real Estate ist doch nur eine von mehreren tausend Banken in Deutschland. Es darf keine allgemeine Staatsgarantie für private Banken geben. Bei Misswirtschaft müssen die entsprechenden Konsequenzen getragen werden.

Invest Banka

Die Bank verweigert die Auszahlung der Sparguthaben. Viele Anleger haben sich an die Kanzlei Mattil zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche gewandt. Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Banka odbija da isplati ušteđevine. Mnogi ulagači su se obratili kancelariji Mattil da sprovedu svoje zahtjeve. Rado možete uspostaviti kontakt s nama.

 

Uz srdačne pozdrave

Jugo Banka

Die Bank verweigert die Auszahlung der Sparguthaben. Viele Anleger haben sich an die Kanzlei Mattil zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche gewandt. Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Banka odbija da isplati ušteđevine. Mnogi ulagači su se obratili kancelariji Mattil da sprovedu svoje zahtjeve. Rado možete uspostaviti kontakt s nama.

Kreditwiderruf; Widerruf von Verbraucherkreditverträgen

Zahlreiche Kreditinstitute haben in der Vergangenheit, insbesondere bei Kreditverträgen nach dem 01.11.2002, über das den Verbrauchern von gesetzes Wegen zustehende Widerrufsrecht nicht oder nicht fehlerfrei aufgeklärt. Im Falle der Verwendung einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung können solche Kreditverträge widerrufen werden; sollte das Kreditinstitut gar nicht erst über das Widerrufsrecht belehrt haben, gilt vorgenanntes erst Recht.  Mit Hilfe des Widerrufs des Verbraucherkreditvertrages können hohe Vorfälligkeitsentschädigungen vermieden werden, da der Vertrag im Falle des berechtigten Widerrufs sofort (ex nunc) unwirksam und rückabzuwickeln ist. Dieses Vorgehen bietet sich für Privatleute immer dann an, wenn sie in der Hochzinsphase Kreditverträge geschlossen haben und die jährliche/monatliche Zinslast senken wollen. Hierdurch kann bares Geld gespart werden.

Auch bei Krediten, die durch eine Restschuldversicherung abgesichert wurden sowie bei sämtlichen Krediten die zweckgebunden zur Finanzierung (bspw. von Immobilien, Mobilien) abgeschlossen wurden, sollten insbesondere Privatkunden prüfen, ob ein Widerruf und damit eine Umfinanzierung möglich ist.

In diesen Fällen muss, wenn der Kreditvertrag noch nicht zurückgeführt wurde, die Anschlussfinanzierung gesichert sein, da der Kredit zurückzuzahlen ist.

 Des Weiteren eröffnet der Widerruf Verbrauchern auch die Möglichkeit sich von unliebsamen oder unliebsam gewordenen Investments zu lösen, wenn diese fremdfinanziert wurden und ein sog. Verbundgeschäft zu konstatieren ist. Der Anleger kann - so bei zahlreichen Fonds bereits geschehen - den Widerruf erklären, überträgt die Beteiligung an die finanzierende Bank und diese zahlt ihm seine Einlage abzgl. Ausschüttungen zurück; zudem kann der Anleger nicht mehr aus dem Kredit in Anspruch genommen werden; eine Anschlussfinanzierung ist hier nicht notwendig.

 Die Kanzlei Mattil & Kollegen vertritt bereits zahlreiche Bankkunden, die gar nicht bzw. unzureichend über das Widerrufsrecht informiert wurden.

 Gerne können Sie auch direkt Kontakt zu Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Sascha Borowski aufnehmen: borowski(@)mattil.de

Ljubljanska Banka

Unzählige, in Deutschland tätige jugoslawische Gastarbeiter vertrauten in den 70iger und 80iger Jahren ihr Erspartes der Ljubljanska Banka an. Diese unterhielt zahlreiche Informationsbüros in Deutschland und warb die dort lebenden Jugoslawen gezielt an. Nach dem Zerfall Jugoslawiens gründete die Republik Slowenien 1994 die Nova Ljubljanska Banka, die sämtliche Vermögenswerte der Ljubljanska Banka übernahm, mit Ausnahme: der im Ausland begründeten Verbindlichkeiten, sprich der Sparkonten. Die Sparer machen seither vergeblich die Auszahlung ihrer Guthaben geltend. Die Nova Ljubljanska Banka weigert sich, das Ersparte auszuzahlen und behauptet, sie habe diese Verpflichtungen nicht übernommen. Die Forderungen können gegen die Ljubljanska Banka aber nicht mehr geltend gemacht werden, weil diese vermögenslos ist. Betroffene Anleger möchten ihre Ansprüche nun gerichtlich geltend machen, möglichst in Deutschland, wo sie damals lebten. Geschädigte Anleger können sich gerne an Mattil & Kollegen wenden.

 

Mit Urteil vom 06.11.2012 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) entschieden, dass Slowenien und Serbien für die Rückerstattung von Spareinlagen bei den Filialen der Ljubljanska Banka und der Invest Banka aufkommen müssen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Sofern das Urteil rechtskräftig wird, bestehen gute Erfolgsaussichten, die Spareinlagen zurückzuerhalten. Wir bezweifeln, dass die Staaten Slowenien und Serbien unaufgefordert dieser Verpflichtung nachkommen werden. Sie sollten sich daher baldmöglichst zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche an uns wenden.

siehe auch:

 

  • Süddeutsche Zeitung vom 09.08.2012, Seite 21
  • Neue Zürcher Zeitung (NZZ am Sonntag) vom 07.10.2012, Seite 35
  • NZZ am Sonntag vom 07.10.2012

Ljubljanska Banka (Bosnisch)

Puno stanovnika bivse Jugoslavie otvorile su 70 i 80 godina stedne knjizice (racune) u Ljubljanskoj banci. To su isto napravili gradani koji zive u bundes republici Njemackoj zvani gastarbeiteri. Vlasnici stednih knjizica mogli su svoja uplacivanja praviti direkt ispostavu ili direkt u bundes republici Njemackoj uplacivati.

 

1994 godine osnovana je Nova Ljubljanska banke. To preuzimanje obuhvaca kompletnu vrijednost Ljubljanske banke ali ne i vrijednosti sa Slovenskih stednih knjizica. Nova Ljubljanska banka odbacuje svaka odgovornost i tvrdi o postojanju Ljubljanske banke koja je bez akpitala.

 

Prema nasem misljenju Ljubljansku banku treba biti odgovarna za stedne kjizice i vrijednost istih isplata.
Preuzimanje se ne zasniva samo na preuzimanju zarade nego idugova i zato je takvo preuzimanje nije dozvoljeno u pravnom smislu.
Odvjetnicki ured Mattil zastupa vec ostecene vlasnike stednih knjizica i zastupa njih u bundes republici Njemackoj. Ured Mattil je istodobno poslao prigovor evropskoj komisji u Brisel. Nova Ljubljanska banka svoje dugove je rijesila sa drzavnom pomoci. Slovenija je clanica EU i zato je obavezna prava drugih drzava postivati.

 

Ako zelite mozete sa uredom Mattil u Minchenu postaviti vezu.

 

Sa presudom od 06.11.2012 Europski sud za ljudska prava je odlucio da Slovenija i Srbija moraju povratiti stedne depozite u ispostavama Ljubljanske i Invest banke i moraju iza njih stajati. Ta presuda nije jos pravomocna, kada presuda bude pravomocna postoji velika mogucnost za povrat vasih depozita. Mi sumnjamo da drzave Slovenija i Srbija svoje obaveze bez primjedbi ispune. Zato bi trebali cim prije sa ispunjenje vasih zahtjeva nama se obratiti.

 

Sa puno postovanja

 

P.Mattil
Advokat

Ljubljanska Banka (Kroatisch)

Mnogi stanovnici bivše Jugoslavije su u 70tim i 80tim godinama ulagali stedne knjižice kod Ljubljanske Banke. Isto tako u Njemačkoj nastanjeni, takozvani gastarbajteri, su bili ciljano verbovani. Posjednici štednih knjizica mogli su svoje uplate direkt u Filijalama poduzeti ili iz Njemačke dostaviti uplatu.

1994 je osnovana Nova Ljubljanska Banka. Ta je preuzela kompletnu imovinsku vrijednost od Ljubljanske Banke, ali ne dužnosti od stednih knjižica osnovane van Slovenije. Nova Ljubljanska Banka odbija da plati usteđevine sa štednih knjižica i prosljeđuje na još eksistirajuću Ljubljansku Banku.

Po našem stavu Nova Ljubljanska Banka mora preuzeti odgovornost za štedne knjižice i usteđevine isplatiti. Preuzimanje kapitala, a ne duga je protuzakonit i nemože biti preuzet. Kancelarija Mattil zastupa već zatečene posjednike štednih knjižica i pravi zahtjeve sudski važecim u Njemačkoj. Kancelarija Mattil se također obratila evropskoj Komisiji u Briselu i podigla žalbu. Nova Ljubljanska Banka se sa državnom pomoću riješila dugova. Slovenija je član EU-a i satim obavezna na ravnopravnost i pažnju imovinskih prava.

 

Možete se rado obratiti na Kancelariju Mattil u Minhenu.

 

Sa presudom od 06.11.2012 Europski sud za ljudska prava je odlucio da Slovenija i Srbija moraju povratiti stedne depozite u ispostavama Ljubljanske i Invest banke i moraju iza njih stajati. Ta presuda nije jos pravomocna, kada presuda bude pravomocna postoji velika mogucnost za povrat vasih depozita. Mi sumnjamo da drzave Slovenija i Srbija svoje obaveze bez primjedbi ispune. Zato bi trebali cim prije sa ispunjenje vasih zahtjeva nama se obratiti.

 

Sa puno postovanja

 

P.Mattil
Advokat

Privredna Banka Sarajevo

Die Bank verweigert die Auszahlung der Sparguthaben. Viele Anleger haben sich an die Kanzlei Mattil zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche gewandt. Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Banka odbija da isplati ušteđevine. Mnogi ulagači su se obratili kancelariji Mattil da sprovedu svoje zahtjeve. Rado možete uspostaviti kontakt s nama.

Reithinger Bank/DBVI

Die BaFin hat der Privatbank Reithinger bis auf weiteres verboten, an Unternehmen und Personen, die der Thannhuber Gruppe angehören oder dieser nahe stehen, Kredite zu gewähren oder Sicherheiten freizugeben. Nach Ansicht der BaFin bestehen gravierende Mängel in der Geschäftsführung und der Organisation des Kreditinstituts.
Die DBVI AG hat Inhaberschuldverschreibungen in Höhe von fast 30 Mio. Euro ausgegeben. Mehr als die Hälfte des Eigenkapitals der DBVI AG sind verloren, das Unternehmen hat einen Bilanzverlust in Höhe von 68 Mio. Euro zu verzeichnen.
Das System Reithinger Bank/DBVI AG erinnert an die in der Insolvenz befindliche BFI AG in Dresden. Auch deren Gründer hatte über 60.000 Sparer angelockt und von der BFI Bank AG finanzierte Immobilienfonds aufgelegt. Außerdem konnten die Bankkunden Aktien an der BFI Bank AG erwerben. Der Kanzlei Mattil & Kollegen ist es in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Dr. Kleuser gelungen, das Immobilienvermögen des BFI-Bank-Gründers ausfindig zu machen und mit Arresten zu pfänden.
Die Staatsanwaltschaft Bielefeld führt ein Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen der Privatbank Reithinger wegen Beihilfe zur Untreue und Steuerhinterziehung. Das Ermittlungsverfahren steht im Zusammenhang mit einer Wohnungsbaugenossenschaft, die, um die staatlichen Zuschüsse zu erhalten, "trickste". Laut einem Bericht des Handelsblatts sollen Konten für die Anleger eingerichtet und diese mit Geld der Genossenschaft aufgestockt worden sein, damit die Anleger die Voraussetzungen für die Eigenheimzulage erfüllen. Die Eigenheimzulage sei aber der Genossenschaft zugeflossen, die sich die staatliche Förderung von Ihren Kunden hat abtreten lassen.

Schweizer Franken

Viele Investitionen und Verträge sind von der überraschenden Entscheidung der Nationalbank und des damit einhergehenden Kursanstieges des Schweizer Frankens betroffen. Die Kanzlei Mattil hat seit vielen Jahren Erfahrung mit Rechtfragen mit Bezug zur Schweiz. Aktuell vertreten wir Betroffene im Zusammenhang mit Devisengeschäften, Swaps- oder Darlehensverträgen auf Basis Schweizer Franken. Anfragen können Sie gerne an RA Mattil und/oder RA Borowski stellen.

Schweizer Nationalbank

 

Die Aufhebung der Koppelung des Schweizer Franken an den Euro zum Mindestkurs von 1,20 Franken am 15.01.2015 hat viele Kreditnehmer in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Neben Kreditverträgen sind auch viele SWAP-Verträge betroffen, die für Vertragspartner zu immensen Verlusten geführt haben.

Die Kanzlei Mattil & Kollegen arbeitet seit vielen Jahren mit Rechtsanwalt Dr. Brunner in St. Gallen / Schweiz zusammen, der mit den spezialgesetzlichen Schweizer Vorschriften vertraut ist.

VDV Leben International S.A.

Die Versicherungsgesellschaft aus Griechenland unterhielt in Nettetal bei Düsseldorf eine Niederlassung und verkaufte an Kunden Lebensversicherungen und sogenannte Sparbriefe. Vorstand der deutschen Niederlassung VDV Leben International AG war ein Herr Sakellariou, ein Herr Doumas und ein Herr Koufias. Des Weiteren verfügte die Gesellschaft über einen Hauptbevollmächtigten namens Thodam. Aufsichtsrat der Gesellschaft war ein Rechtsanwalt aus der Nähe von Düsseldorf.

 

Die Gesellschaft ist seit 2011 im Handelsregister gelöscht. Die griechische Versicherungsaufsicht hatte der in Griechenland ansässigen VDV Leben International S.A. die Erlaubnis entzogen. Sie war nicht berechtigt, Sparbriefe auszugeben. Die Inhaber der Sparbriefe werden von den griechischen Behörden nicht entschädigt.

 

Die Kanzlei Mattil & Kollegen in München vertritt geschädigte Inhaber der Sparbriefe. Die Kanzlei prüft, ob Schadensersatzansprüche gegen Vorstände, Aufsichtsräte und möglicherweise Behörden geltend gemacht werden können.